RAJASTHAN - Unterwegs im Land der Maharadschas


Rajasthan zählt zu den größten Bundesstaaten Indiens und beheimatet viele jener Sehenswürdigkeiten, welche man unbedingt gesehen haben sollte. Selbstverständlich sind die berühmtesten Monumente wie das neue Weltwunder Taj Mahal, der Palast der Winde oder das Amber Fort und die beeindruckenden Städte in unserem Programm inkludiert. Doch damit nicht genug! Mit dem Jeep erreichen Sie interessante Dörfer rund um Khejarla und der Spaziergang über den Gewürz- und Gemüsemarkt in Jaipur ist ein besonderes Erlebnis für Ihre Sinne. Prächtige Forts und imposante Festungen werden Sie ebenso bewundern können wie die wunderbare Baukunst der Herrschaftshäuser in Mandawa. Lassen Sie sich verzaubern von der Freundlichkeit der Menschen und den intensiven Farben, für die Rajasthan ganz besonders berühmt ist!

Pauschalpreis pro Person im Doppelzimmer ab € 1.199,-

Aufzahlungen:
*Terminzuschlag (Termie 15.04. & 09.09.18): € 100,- p.P.
**Terminzuschlag (Termine 22.10., 05.11.17, 07.01., 04.02., 11.02., 04.03., 25.03. & 14.10.18): € 200,- p.P.
Einzelzimmerzuschlag: € 280,-
**Einzelzimmerzuschlag: € 299,-


Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Bitte beachten Sie, dass wir bei Nichterreichen der Mindestteilnehmeranzahl die Reise neu kalkulieren müssen und behalten uns daher vor, den Reisepreis zu erhöhen bzw. die Reise abzusagen!


2018_Rajasthan 1
.pdf, 228KB

Inkludierte Leistungen


  • Linienflug mit Air India Wien – Delhi – Wien in der Economy Class
  • Voraussichtliche Flugzeiten, Änderungen vorbehalten
    Wien – Delhi     AI 154    22:45-10:25 Uhr (Ankunft am Folgetag)
    Delhi – Wien    AI 153    14:05-18:45 Uhr
  • Sämtliche Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren ab/bis Wien € 331,12 (Stand: September 2016, Änderungen vorbehalten
  • 9 Nächtigungen in sehr guten Mittelklassehotels (indische Kategorie 3*+, 4* und Heritage Hotels), Basis Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Halbpension (tägliches Frühstück, 9 x Abendessen)
  • Alle Ausflüge und Besichtigungen inkl. Eintrittsgebühren laut Programm
  • Rikschafahrt in Jaipur und Elefantenritt in Fort Amber
  • Jeepfahrt in Khajrela
  • Reisehandbuch Indien
  • Durchgehend deutschsprachiger Reiseleiter

Nicht inkludiert


  • Getränke und nicht angeführte Mahlzeiten
  • Trinkgelder
  • Visum
  • persönliche Ausgaben
  • Extras im Hotel
  • Reiseversicherung
  • Servicehonorar (einmalig € 39,-)
  • alle nicht angeführten Leistungen

Reiseprogramm


1. Tag: Wien – Delhi
Abflug Lufthansa oder mit Air India von Wien in die indische Hauptstadt Neu Delhi.

2. Tag: Delhi – Dolphur
Bei Flügen mit Lufthansa Ankunft in Delhi kurz nach Mitternacht. Anschließend Pass- und Zollkontrolle und Transfer zu Ihrem Hotel. Nach einer knappen Nacht steht am Vormittag eine kurze Orientierungstour auf dem Programm: New Delhi, die Hauptstadt Indiens mit ihrer tausendjährigen Geschichte, liegt am Westufer des Yamuna-Flusses am Rande der Ganges-Ebene. Das heutige Siedlungsgebiet besteht aus zwei deutlich voneinander getrennten Teilen: Shajahanabad, das »alte« Delhi (Old Delhi) mit seinen verwinkelten Gassen mit Basaren, Tempeln und Moscheen sowie die „Britenstadt“ New Delhi mit prächtigen Alleen und repräsentativen Regierungsgebäuden. Sie besuchen die Jama Masjid, die Freitagsmoschee, die vielen als die größte und wichtigste Moschee Indiens gilt. Dann steht die stimmungsvolle Gedenkstätte Raj Ghat auf dem Programm mit dem Kremationsplatz Mahatma Gandhis und anderer wichtiger Persönlichkeiten der indischen Geschichte. Der monumentale Triumphbogen India Gate beschließt die Prachtstraße Rajpath an deren östlichem Ende.  Ab Mittag mehrstündige Fahrt nach Dolphur, wo Sie in Bungalows im Garten einer reizvollen Maharaja-Residenz Quartier beziehen. Abendessen und Nächtigung.

Bei Flügen mit Air India Ankunft in Delhi am Vormittag. Anschließend Pass- und Zollkontrolle und Treffen mit Ihrem Reiseleiter. Danach Weiterfahrt nach Dolphur, wo Sie in Bungalows im Garten einer reizvollen Maharaja-Residenz Quartier beziehen. Abendessen und Nächtigung.

3. Tag: Dolphur – Agra – Bharatpur
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Agra und besichtigen das Highlight jeder Indien-Rundreise: das weltberühmte Taj Mahal (UNESCO-Weltkulturerbe und Weltwunder der Neuzeit). Es wurde in den Jahren 1631-53 vom Mogulkaiser Shah Jahan als Mausoleum für seine große Liebe Mumtaz Mahal errichtet; er selbst ruht ebenfalls dort. Anschließend geht es in Agras Rotes Fort (gleichfalls UNESCO-Weltkulturerbe), eine Festungs- und Palastanlage aus dem 16. und 17. Jhdt., die den Moguln zeitweise auch als hauptstädtische Residenz diente. Die gesamte Anlage hat einen halbmondförmigen Grundriss und ist von einer 21 Meter hohen Mauer umgeben, deren Umfang 2,4 Kilometer beträgt. Mit Ausnahme einiger Gebäude aus weißem Marmor besteht der gesamte Komplex aus rotem Sandstein, woher auch sein Name herrührt. Zwei Haupttore, das Delhi-Tor und das Lahore-Tor, gewährten einst Einlass. Neben Palästen befinden sich im Inneren Moscheen und Gärten. Sehr schön ist von dort auch der Blick zum Taj Mahal.  Um viele Eindrücke reicher kommen Sie spätnachmittags in Bharatpur an.
Abendessen und Nächtigung.

4. Tag: Bharatpur – Jaipur
Nach kurzer Fahrt erreichen Sie am Morgen Fatehpur Sikri (UNESCO Weltkulturerbe), eine 400 Jahre alte orientalischen „Geisterstadt“ von ganz besonderem Zauber. Erbauen ließ sie um 1570 im indo-islamischen Stil der Mogulkaiser Akbar, der der Große genannt wird. Aus Wassermangel verließ der Hofstaat die ausgedehnte Anlage allerdings nach rund 15 Jahren und übersiedelte in die Neugründung Lahore im heutigen Pakistan. Am späteren Vormittag Fortsetzung der Reise nach Jaipur, die Haupt- und auch größte Stadt Rajasthans. Die ziegelrote Bemalung der Hausfassaden und Stadtmauern verdankt die Altstadt einen unverwechselbaren Charakter und den Beinamen »Pink City“ (rosa Stadt). Bei rechtzeitiger Ankunft heute noch Fahrt mit Fahrradrikschas durch die überfüllten Straßen der pulsierenden Metropole, die alle Sinne anspricht. Hotelbezug für zwei Nächte, Abendessen.

5. Tag: Jaipur
Am Morgen startet Ihr Ausflug zum Fort Amber mit einem kurzen Fotostopp unterwegs beim einzigartigen »Palast der Winde«, der praktisch nur aus einer fünfstöckigen Fassade besteht. Durch deren 953 Fensterchen konnten die Damen des Hofes damals das Treiben in der Stadt beobachten, ohne dabei selbst gesehen zu werden. Weiter geht es an den Fuß des Forts Amber, wo Sie auf Elefanten umsteigen, die Sie bedächtigen Schritts hinaufbringen. Oben angelangt, bewundern Sie die einstige Residenz der Kachwaha-Maharajas. Als besonders sehenswert gilt der „Shish Mahal“, der Spiegelpalast aus weißem Marmor. Zurück in Jaipur besuchen Sie am Nachmittag das prächtige Stadtpalais des Maharajas, in dem die Fürstenfamilie heute noch wohnt. Der Großteil der Residenz ist freilich als Museum der Öffentlichkeit zugänglich ist. Später besichtigen Sie das nahe Jantar Mantar, das größte aus Sandstein und Marmor gearbeitete Sternobservatorium der Welt. Seine 17 großen Instrumente sind noch heute funktionstüchtig. Zweite Nächtigung in Jaipur und Abendessen.

6. Tag: Jaipur – Khejarla
Gute sechs Stunden brauchen Sie heute um nach Khejarla zu gelangen, natürlich mit Pausen unterwegs. Das 1611 entstandene Fort ist ein hervorragendes Beispiel für die rajasthanische Festungsarchitektur. Mit modernem Komfort versehen, dient die Anlage heute als Hotel, in welchem Sie auch romantisch nächtigen. Am späteren Nachmittag steht eine interessante Jeepfahrt zu einem Dorf des Stammes der Bischnoi auf dem Programm, unterwegs lassen sich vielleicht Schwarzböcke aufspüren. Abendessen und Nächtigung.

7. Tag: Khejarla – Jodhpur – Manvar
Am Vormittag Fahrt nach Jodhpur, der zweitgrößten Stadt Rajasthans. Am Rand der Wüste Thar gelegen, heißt sie wegen der Indigo-Bemalung vieler Häuser auch »Blaue Stadt«. Ihr offizieller Name hingegen geht auf ihren Gründer Rao Jodha zurück, das Oberhaupt der Rathor-Rajputen. Eine 10 Kilometer lange Wehrmauer, die allerdings erst ein Jahrhundert nach der Stadtgründung (1459) entstand, schützte sie einst. Jodhpurs wahrhaft herausragende Sehenswürdigkeit ist das auf einem 130 Meter hohen Felsen errichtete, nie eroberte Meherangarh Fort. Ausführliche Besichtigung der „von Titanen erbauten“ (Rudyard Kipling) mächtigen Anlage, die sich dem Besucher freilich erst nach dem Passieren von sieben großen Toren erschließt. Nahe dem Eingang erinnern steinerne „Sati-Hände“ an den makabren Brauch, der Witwen früher praktisch zwang, „freiwillig“ den Scheiterhaufen ihres verstorbenen Mannes zu besteigen. Im Inneren des Forts erwarten Sie reiche Sammlungen mit Waffen, Miniaturen, „Howdahs“ (Elefantensättel) etc. Von den Festungsmauern bietet sich eine großartige Aussicht.  Am traditionellen Verbrennungsplatz der Rathor-Rajputen steht das leuchtend weiße Mausoleum Jaswant Thada, das für den Maharaja Jaswant Singh II. erbaut wurde. Danach geht es durch wüstenhaftes Gebiet Richtung Bikaner. Abendessen und Nächtigung.

8. Tag: Manvar – Bikaner

Weiterfahrt nach Bikaner, wo Sie das imposante Junagarh Fort besuchen, das – obwohl in der Ebene gelegen – mit seinen Bastionen und Wehranlagen weithin sichtbar die Stadt beherrscht. ist. Die weitläufige Festung wurde Ende des 16. Jahrhunderts vom Maharaja Rai Singh erbaut und konnte ebenfalls nie erobert werden. Für die Innendekoration wurden Blattgold und Kristallglas, Spiegeleffekte, chinesische Tapeten und holländische Kacheln eingesetzt. Heute ist in den Räumlichkeiten das Palastmuseum eingerichtet, das mit seinen Exponaten das glanzvolle Leben der auch hier herrschenden Rathor-Rajputen dokumentiert. Abendessen und Nächtigung im Raum Bikaner.

9. Tag: Bikaner – Mandawa

Vormittagsfahrt ins so genannte Shekhawati-Gebiet. Das heutige Ziel ist die Kleinstadt Mandawa, die wie ein lebendiges Freiluftmuseum wirkt. Am Nachmittag Spaziergang durch die Gassen, in denen Sie viele „Havelis“ bewundern können, mit traditionellen und modernen Motiven kunstvoll bemalte Paläste von einst durch den Karawanenhandel zu Reichtum gekommenen Kaufleuten. Einige der Häuser werden bis heute bewohnt und instandgehalten, andere hingegen sind leider in beklagenswertem Zustand und bedürften dringend einer Renovierung. Abendessen und Nächtigung im Raum Mandawa.

10. Tag: Mandawa – Delhi
Fahrt in die indische Hauptstadt Delhi.

Bei Flügen mit Lufthansa stehen Ihnen nach Ankunft in Delhi (je nach Gruppengröße) zwei oder drei Zimmer zum Duschen und Umziehen zur Verfügung (keine Unterkunft mehr an diesem Tag!). Danach sind Sie zum Abschied zu einem Farewell-Dinner eingeladen. Anschließend erfolgt der Transfer zum Flughafen für den Rückflug nach Österreich.

Bei Flügen mit Air India unternehmen Sie nach Ankunft in Delhi eine kurze Orientierungstour: New Delhi, die Hauptstadt Indiens mit ihrer tausendjährigen Geschichte, liegt am Westufer des Yamuna-Flusses am Rande der Ganges-Ebene. Das heutige Siedlungsgebiet besteht aus zwei deutlich voneinander getrennten Teilen: Shajahanabad, das »alte« Delhi (Old Delhi) mit seinen verwinkelten Gassen mit Basaren, Tempeln und Moscheen sowie die „Britenstadt“ New Delhi mit prächtigen Alleen und repräsentativen Regierungsgebäuden. Sie besuchen die Jama Masjid, die Freitagsmoschee, die vielen als die größte und wichtigste Moschee Indiens gilt. Dann steht die stimmungsvolle Gedenkstätte Raj Ghat auf dem Programm mit dem Kremationsplatz Mahatma Gandhis und anderer wichtiger Persönlichkeiten der indischen Geschichte. Der monumentale Triumphbogen India Gate beschließt die Prachtstraße Rajpath an deren östlichem Ende (Teile der Delhi Besichtigung können auch noch am nächsten Vormittag sein). Nächtigung in Delhi.

11. Tag: Delhi – Wien
Bei Flügen mit Lufthansa, Ankunft am Vormittag in Wien.

Bei Flügen mit Air India am Vormittag noch restliche Besichtigungen von Delhi bevor Sie zeitgerecht zum Flughafen, für den Rückflug nach Wien, gebracht werden. Ankunft am Abend in Wien.

Programmänderungen vorbehalten!

Wichtiger Hinweis Visum:

Wir empfehlen die Visabesorgung rechtzeitig - Dauer der Besorgung richtet sich nach dem Reiseland - über die Visumagentur Visa Partners GmbH vorzunehmen.

Visa Partners GmbH: 1010 Wien, Johannesgasse 4/2/8, Tel.: 01/410 94 15 oder Mobil: 0664/48 42 141,
E-Mail: office@visapartners.at

Alternative: Sie besorgen das Visum in Eigenregie und gehen selbst auf die Botschaft.

Für den Erhalt eines Visums benötigte Unterlagen wie z.B. Einladungen, Flugprints, Hotellisten und Referenznummern werden Ihnen zeigerecht übermittelt!

Die Raiffeisen Reisebüro GmbH übernimmt keine Verantwortung für die zeigerechte und korrekte Abwicklung der Visaformalitäten.