NEUSEELAND

19 Tage ins Land der Hobbits


Neuseeland liegt zwar sprichwörtlich auf der anderen Seite der Weltkugel und dennoch scheint vieles, vor allem auf der Südinsel, sehr europäisch. Das Klima, die fruchtbaren, gebirgigen, mit Fjorden, Buchten und Seen durchzogenen Landschaften und die weiße Bevölkerung. Dann aber wieder wirkt, besonders auf der subtropischen Nordinsel, wo aktive Vulkane, wunderschöne Strände und eine tropische Flora die Landschaft prägen, vieles doch sehr fremd und exotisch.

Pauschalpreis pro Person im Doppelzimmer ab EUR 5.295,-   

Aufzahlungen:
Einzelzimmerzuschlag: € 1.295,-


Mindestteilnehmeranzahl: 20 Personen

Bitte beachten Sie, dass wir bei Nichterreichen der Mindestteilnehmeranzahl die Reise neu kalkulieren müssen und behalten uns daher vor, den Reisepreis zu erhöhen bzw. die Reise abzusagen!


2018_Neuseeland
.pdf, 287KB

Inkludierte Leistungen


  • Linienflug mit Emirates Wien – Dubai – Christchurch / Auckland – Dubai – Wien in der Economy Class
    Voraussichtliche Flugzeiten, Änderungen vorbehalten
    Wien – Dubai – Christchurch    22:45 – 06:20+1 Uhr/EK 126 und 10:15 – 12:55+1 Uhr/EK 412
    Auckland – Dubai – Wien        20:30 – 05:35+1 Uhr/EK 449 und 08:55 – 12:55 Uhr/EK 127
  • Sämtliche Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren € 532,97 (Stand: Juli 2017), Änderungen vorbehalten
  • 15 Nächtigungen in guten 3 - 4* Hotels, Basis Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Verpflegung: Frühstück
  • Alle Transfers, Fahrten und Besichtigungen inkl. Eintritte und Nationalparkgebühren laut Programm
  • Lokale deutschsprachige Fremdenführer
  • Raiffeisen Reiseleiter ab/bis Wien

Nicht inkludierte Leistungen


  • Getränke und nicht angeführte Mahlzeiten
  • Trinkgelder
  • Extras im Hotel
  • Reiseversicherung
  • Alle nicht angeführten Leistungen
  • Servicehonorar (einmalig € 39,-)

Reiseprogramm


1./2. Tag: Wien – Dubai – Christchurch  
Abflug von Wien via Dubai nach Christchurch

3.Tag: Christchurch

Ankunft zu Mittag in Christchurch, der sogenannten „Garden City“ und Begrüßung durch Ihren deutschsprachigen Reiseleiter. Während des Transfers zu Ihrem Hotel unternehmen Sie eine orientierende Stadtrundfahrt. Christchurch ist mit fast 370.000 Einwohnern das Handels- und Verkehrszentrum der Südinsel. Von der anglika¬nischen Kirche im 19. Jahrhundert gegründet, war diese Stadt als die ‘Englischste aller Städte südlich von Dover’ bekannt. Hier findet man auch ausgezeichnete Einkaufsmöglichkeiten und ein überraschend gutes kulturelles Angebot.

4.Tag: Christchurch – Dunedin
Nach dem Frühstück Fahrt in südliche Richtung, wo Sie die Ortschaften Ashburton und Timaru, fast ausschließlich rein landwirtschaftliche Zentren, durchfahren werden. Intensive landwirtschaftliche Nutzung, vor allem Milch- und Schafswirtschaft, dominieren. Entlang der beeindruckenden Küstenlandschaft Otagos führt die nächste Etappe zunächst nach Moeraki, bekannt für die sogenannten Moeraki Boulders. Diese seltsamen Steinkugeln, die einen Umfang von bis zu 4 Metern haben und mehrere Tonnen wiegen können, wurden vor ca. 60 Millionen Jahren am Meeresgrund geformt. Moeraki ist einer der wenigen Orte weltweit, wo solche Formationen über dem Meeresspiegel zugänglich sind. Heutiges Ziel ist Dunedin, das auch als das Edinburgh des Südens bezeichnet wird.

5.Tag: Dunedin – Te Anau

Nach dem Frühstück kurze Stadtrundfahrt durch Dunedin. Diese Stadt wurde im Jahr 1847 von Siedlern der schottischen freien Kirche gegründet und erlebte im Goldrausch der 60er Jahre des 19. Jahrhunderts einen erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung. Aus dieser Zeit stammen auch die meisten Gebäude des bekannten viktorianischen Stadtbildes. Heute prägen die vielen tausend Studenten der hiesigen Universität das gesellschaftliche Leben Dunedins. Über Clinton geht die Fahrt weiter nach Gore, Zentrum des umliegenden fruchtbaren Farmlandes, und eines der wenigen Gebiete der Südinsel in dem auch Getreide, hauptsächlich Hafer, angebaut wird. In den nahegelegenen Hokonui Hills verbargen sich zur Zeit der Prohibition einige Schwarzbrennereien, an die heute noch Namen wie Whisky Creek erinnern. Bekannt sind auch die ausgezeichneten Forellengründe des Mataura Rivers. Anschließend Weiterfahrt durch den kleinen Farmort Lumsden und durch das Tussockland der Takatimu Mountains nach Te Anau. Diese Stadt lebt heute vorrangig vom Fremdenverkehr. Hier befinden sich das Verwaltungszentrum und ein interessantes Informationszentrum des Fiordland Nationalparks. Der Te Anau-See trennt die kleine Stadt von den unzugänglichen Bergen des Fiordlands.

6.Tag: Te Anau – Milford Sound – Queenstown
Die Fahrt führt heute in den Fiordland Nationalpark, Neuseelands größten Schutzpark und UNESCO-Naturerbe. Die Straße zum Milford Sound ist der einzige öffentliche Landtransportweg in die Fjordwelt. Der Milford Sound zählt zu den beeindruckendsten Fjorden der südlichen Hemisphäre.Eine Schiffsrundfahrt durch den Milford Sound bis fast hinaus aufs offene Meer zeigt die ganze Unverfälschtheit des Fjordes. Das feuchte Klima lässt die Wasserfälle häufig zu gewaltigen Massen anschwellen. Die Rückfahrt erfolgt bis Mossburn über die Straße des Hinwegs. Ankunft am späten Nachmittag in Queenstown, einem bekannten Ferienort, direkt am Wakatipu-See gelegen.

7.Tag: Queenstown – Tag zur freien Verfügung
Der heutige Tag steht Ihnen in Queenstown zur freien Verfügung. Dieser meistbesuchte Erholungsort der Südinsel ist um¬geben von hohen Bergen. Im Winter ist Queenstown ein besonders beliebtes Skigebiet. Der Ort entstand während des Goldrausches des 19. Jahrhunderts. Noch heute be¬finden sich in den Flusstälern der Umgebung, ins¬besondere im Skippers Canyon, gewinnträchtige Gold¬wasch¬gebiete. Wir empfehlen Sportlichen unter Ihnen eine Jetbootfahrt auf dem Shot¬¬over-Fluß. Andere mögen einen Helikopterflug oder eine Bootsfahrt mit dem alten Dampfschiff "TSS Earnslaw" auf dem Wakatipu-See bevorzugen. Bergfreunden ist bei gutem Wetter eine Seil¬bahnfahrt auf den Bob’s Peak zu empfehlen. Von der Bergstation aus bietet sich eine hervorragende Panoramasicht auf die umliegende Bergwelt. Informationen über die optionalen Aktivitäten erhalten Sie von Ihrem Reiseleiter vor Ort!

8.Tag: Queenstown – Arrowtown – Franz Josef Gletscher

Zunächst Besuch der nur wenige Kilometer von Queenstown entfernten ehemaligen Goldgräberstadt Arrowtown, die nach jahrzehntelangem Schlaf heute besonders liebevoll restauriert wurde. Von hier geht es entlang der idyllischen Seen Hawea und Wanaka in das Gebiet des Mt. Aspiring Nationalparks. Überquerung des Haast-Passes, Klima- und Wasserscheide der Südalpen. Der Pass gehört verkehrsmäßig zu den wichtigsten Straßenpässen des Landes, auch wenn er nur eine geringe Höhe aufweist. Der Haast-Pass ist die einzige Verbindung der südlichen Westküste mit dem Inland. Er wurde nach dem deutschen Geologen und Forscher Sir Julius von Haast benannt. Auf der Westseite des Passes ändert sich die Vegetation vollkommen. Nach der trockenen Landschaft Zentral-Otagos folgen jetzt die feuchtgrünen Regenwälder der Westküste. Das Ziel ist heute die Ortschaft Franz Josef Glacier.

9.Tag: Franz Josef-Gletscher – Greymouth
Nach dem Frühstück besuchen Sie das Franz Josef-Gletschertal. Sir Julius von Haast benannte diesen nach dem Kaiser von Österreich, Franz Joseph I.  Franz Josef befindet sich im Westland Nationalpark, der kontrastreiche Landschaft bietet - imposante Gletscher, riesige Regenwälder und gewaltige Bergmassive. Dieser Nationalpark zählt zu dem vielseitigsten und typischsten Neuseelands. Die geschützten Regenwälder und Berge sind Habitat seltener endemischer Vogelarten, wie zum Beispiel der Kiwi-Vogel und der Kea, eine Papageienart. Fahrt Richtung Norden. Die kleinen Ortschaften von Hari Hari, Whataroa und Ross waren zur Zeit des Goldrausches blühende Kleinstädte. Heute sind nur noch Spuren dieser Blütezeit zu entdecken. Das ehemals wohlhabende Provinzstädtchen Hokitika ist heute Verwaltungssitz der Region Westland und Zentrum der Jadeverarbeitung. Die Jade spielte in der Maori-Kultur eine bedeutende Rolle. Schlagwaffen, Schmuck, Kultgegenstände und Werkzeuge wurden aus diesem Stein geschaffen. Hier wird eine Jademanufaktur besucht. Kurz danach wird Greymouth erreicht, die größte Stadt an der Westküste und ein bedeutender Fischereihafen.

10.Tag: Greymouth – Punakaiki – Nelson
Über Barrytown Fahrt Richtung Norden in den Paparoa Nationalpark, der im Jahre 1987 seinen Status erhielt. Im Nationalpark werden die so genannten “Pfannkuchen¬felsen” von Punakaiki besichtigt. Anschließend Weiterfahrt entlang der reizvollen Küstenstraße Richtung Norden. Danach Fahrt durch die eindrucksvolle Schlucht des Buller-Fluss ins Landesinnere. Der mächtige Buller ist mit 169 km der längste Fluss im Gebiet der Westküste. Der Tag endet an der Tasman Bay in Nelson. Das Umland ist besonders als Apfelplantagen und Hopfen-Anbaugebiet bekannt. Die sonnenreiche Stadt ist auch bekannt als Zentrum des Weinanbaus und des Kunstgewerbes.

11.Tag: Ausflug Abel-Tasman-Nationalpark
Heute steht ein Tagesausflug zum wunder¬schö¬nen Abel-Tasman-Nationalpark auf dem Programm. Er ist bekannt für seine idyllischen, goldgelben Strände, den Wald mit Farn¬bäumen und das türkisfarbene Meer. Bei einem Schiffsausflug genießen Sie diese Küstenlandschaft. Oft können während der Fahrt die neuseeländischen Robben beobachtet werden, manchmal sogar Delphine. Sie kön¬nen einen Spaziergang am Strand unternehmen, im azur¬blauen Wasser schwimmen oder eine kurze Wanderung durch den Nationalpark unternehmen.

12.Tag: Nelson – Picton – Wellington
Am Morgen Fahrt in die Provinz Marlborough. Durch das Naturschutzgebiet von Pelorus Bridge wird zunächst Havelock angefahren. Haupteinnahmequelle der Be¬völ¬ke¬rung dieses kleinen Ortes ist die Muschelzucht in den Marlborough Sounds. Das gesamte Gebiet der Marlborough Sounds ist heute als Maritime Park geschützt. Die vielen Buchten dieser Küstenlandschaft sind bei Wassersportlern sehr beliebt. Bei Blenheim können Sie sich auf einem Weingut von der hohen Qua¬lität des neuseeländischen Weines überzeugen. Anschließend Fahrt zum Fährhafen von Picton. Die rund dreistündige Schifffahrt durch die Cook Strait übers offene Meer und durch die romantischen Marlborough Sounds führt auf die Nordinsel Neuseelands, nach Wellington, der Hauptstadt des Landes. Nach Ankunft unternehmen Sie eine orientierende Stadtrundfahrt auf dem Weg zum Hotel.

13.Tag: Wellington – Tag zur freien Verfügung
Der heute Tag steht Ihnen in Wellington zur freien Verfügung. Die Stadt ist, gedrängt in einem Halbkreis, um die geschützte Bucht Port Nicholson an¬ge¬legt. Die zahlreichen modernen Hochhäuser vermitteln Welt-stadtatmosphäre. Im Kontrast dazu stehen die sorgfältig restaurierten viktorianischen Holzhäuser. Empfehlenswert ist ein Besuch von Te Papa, dem neuseeländischen Nationalmuseum, sowie ein Spaziergang durch die Innenstadt und vielleicht eine Fahrt mit der Cable Car zum Botanischen Garten.

14.Tag: Wellington – Rotorua
Heute werden über Waiouru die Ausläufer des Tongariro National Parks erreicht. Diese Landschaft wurde 1894 der erste Nationalpark Neuseelands und einer der ersten Schutzparks der Erde. Er besteht aus den drei Vulkanen Mt.Ruapehu, Ngauruhoe und Tongariro und ist auf einem zentralen Hochplateau gelegen. Zwei der Vulkane sind auch heute noch unregelmäßig aktiv. Im Winter ist der Mt.Ruapehu ein beliebtes Skigebiet. Der Taupo-See ist mit einer Fläche von 606 km2 der größte See Neuseelands und wegen seines Forellen-Reichtums besonders unter Anglern bekannt. Nach Taupo erreichen Sie die malerischen Huka Falls. 220.000 Liter Wasser pro Sekunde strömen durch eine natürliche Verengung und stürzen über einen 11 Meter hohen Wasserfall in den Unterlauf des Waikato Flusses. Nach einer weiteren Fahrstunde wird Rotorua, das Thermalzentrum Neuseelands und Zentrum der Maori-Kultur erreicht. Den Schwefelgeruch, welcher permanent über der Stadt liegt, kann man schon aus einiger Entfernung wahrnehmen. Man gewöhnt sich aber recht schnell daran. In der Umgebung der Stadt befinden sich zahlreiche 'Maraes'. So nennt man die Versammlungshäuser der Maori, deren Kultur hier überall präsent ist.

15.Tag: Rotorua
Zunächst Besuch von Te Puia mit dem Thermalgebiet von Whakarewarewa. Kochende Schlammtümpel, der Pohutu-Geysir, dampfende und bebende Erde und weitere Thermalaktivitäten in den vielfältigsten Formen sind hier zu finden. Ein besonderes Erlebnis ist auch die Begegnung mit den Maoris, den polynesischen Be¬wohnern Neuseelands und traditionellen Herren von Whakarewarewa. Hier befindet sich auch das Maori Arts and Craft Institute, wo an Werktagen Holz¬schnitzer bei ihrer Arbeit beobachtet werden können. In einem Nacht¬haus ist mit etwas Glück das Wap¬pen¬¬tier Neuseelands, der flugunfähige Kiwi zu beobach¬ten. Anschließend Besichtigung der Innenstadt mit dem Seeufer und dem Stadtgarten, in dem sich das bekannte Gebäude ‚Tudor Towers‘ befindet. Besonders auffällig ist, dass der Anteil der Maoris an der Bevölkerung Rotoruas wesentlich höher ist als in anderen Landesteilen. Am Abend werden Sie eine Vorführung traditioneller Tänze und Ge¬sänge der Maori sehen und ein "Hangi" - das typische, ursprünglich im Erdofen gegarte, Festmahl der Maori, zu sich nehmen.

16.Tag: Rotorua – Coromandel-Halbinsel
Nach dem Frühstück führt Ihre Fahrt weiter Richtung Osten in das Gebiet von Te Puke, dem größten Kiwifrucht-Anbaugebiet des Landes. Anschließend Weiterfahrt nach Mt.Maunganui, einem bekannten Badeort an der Bay of Plenty, und Tauranga. Danach geht es über Waihi zur Coromandel-Halbinsel, wo Sie auch nächtigen werden.

17.Tag: Coromandel-Halbinsel – Auckland
Vormittags Besuch des “Hot Water Beach”, ein Strand, an dem heißes Wasser aus Quellen durch den Sand an die Oberfläche quillt (nur bei Ebbe zugänglich). Anschließend geht es über die Coromandel Ranges, einem Höhenzug mit üppigen Wäldern und typischen Farnbäumen, weiter in Richtung Auckland, der „City of Sails“.

18.Tag: Auckland
Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt. Die Stadt ist mit über einer Million Einwohnern die größte Stadt Neuseelands und wichtigstes Handelszentrum des Landes. Rund 30% der gesamten Bevölkerung Neuseelands lebt in dieser attraktiven Stadt, die am Isthmus zwischen dem Pazifik und der Tasman-See gelegen ist. Vor rund 600 Jahren wurde das Stadtgebiet durch Maoris des Tainui-Stammes - benannt nach einem der Kanus, mit denen die Vorfahren der Maori der Sage nach nach Neuseeland segelten - besiedelt. Im Jahre 1842 wurde Auckland von den englischen Kolonisatoren zur Hauptstadt Neuseelands ernannt, verlor diesen Status jedoch bereits im Jahre 1865 an Wellington. Wahrzeichen der Stadt ist die Hafenbrücke, die 1959 erbaut wurde und die nördlichen Vororte mit dem Zentrum verbindet. Interessant auch der Stadtteil Parnell, der im viktorianischen Stil restauriert wurde. Ebenso bemerkenswert und weithin sichtbar ist der Sky Tower, mit 328 Metern das höchste freistehende Gebäude der südlichen Hemisphäre. Der Rest des Tages steht Ihnen, bis zum Transfer zum Flughafen, zur freien Verfügung. Abends Abflug mit Emirates von Auckland nach Dubai.

19.Tag: Dubai – Wien
Weiterflug von Dubai nach Wien.

Programmänderungen vorbehalten!