NORDOSTEUROPA

Die Schätze von Polen – "Königsberg" – Litauen – Weißrussland


Für viele Globetrotter ist Nordosteuropa immer noch ein weißer Fleck auf der Landkarte. Die von Raiffeisen Reisen angebotene Tour ist daher ein Leckerbissen: Lernen Sie in acht Tagen die geschichtsträchtigen Orte und Landstriche in Polen, Kaliningrad (ehemals Königsberg), Weißrussland und Litauen kennen.

 

 


Pauschalpreis pro Person im Doppelzimmer ab EUR 1.495,-

Aufzahlungen:
Einzelzimmerzuschlag: EUR 255,-


Mindestteilnehmeranzahl: 25 Personen

Bitte beachten Sie, dass wir bei Nichterreichen der Mindestteilnehmeranzahl die Reise neu kalkulieren müssen und behalten uns daher vor, den Reisepreis zu erhöhen bzw. die Reise abzusagen!


Wichtiger Hinweis Visum:

Wir empfehlen die Visabesorgung rechtzeitig - Dauer der Besorgung richtet sich nach dem Reiseland -  über eine Visumagentur (z.B. Visum.at, Visum-Support etc.) vorzunehmen.

Visum.at:
Landstraßer Hauptstraße 71/2, 1030 Wien; Tel.: +43(0)1 22811; www.visum.at

Visum Support:
Walkürengasse 13/1, 1150 Wien; Tel.: +43(0)1 336 03 63; www.visum-support.at

Alternative: Sie besorgen das Visum in Eigenregie und gehen selbst auf die Botschaft.

Für den Erhalt eines Visums benötigte Unterlagen wie z.B. Einladungen, Flugprints, Hotellisten und Referenznummern werden Ihnen zeitgerecht übermittelt!

Die Raiffeisen Reisebüro GmbH übernimmt keine Verantwortung für die zeitgerechte und korrekte Abwicklung der Visaformalitäten.


2018_Nordosteuropa
.pdf, 314KB

Inkludierte Leistungen


  • Linienflug Wien – Warschau – Danzig/Warschau – Wien mit LOT in der Economy Class
  • Voraussichtliche Flugzeiten, Änderungen vorbehalten
    Wien – Warschau – Danzig    09:25-10:40 Uhr/LO 224 und 13:25-14:20 Uhr/LO 3837
    Warschau – Wien             17:20-18:45 Uhr/LO 225
  • Sämtliche Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren in der Höhe von € 105,- (Stand: Juli 2017), Änderungen vorbehalten
  • 7 Nächtigungen in 3-4* Hotels, Basis Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Halbpension (Frühstück und Abendessen)
  • Alle Transfers, Ausflüge und Besichtigungen inkl. Eintrittsgebühren laut Programm
  • Deutschsprachige qualifizierte Reiseleitungen
  • Ausführliche Reiseunterlagen

Nicht inkludierte Leistungen


  • Getränke und nicht angeführte Mahlzeiten
  • Trinkgelder
  • Reiseversicherung
  • persönliche Ausgaben
  • Visum
  • Servicehonorar (einmalig € 39,-)
  • alle nicht angeführten Leistungen

Reiseprogramm


1. Tag: Wien – Warschau – Danzig
Abflug von Wien via Warschau nach Danzig. Nach Ankunft Begrüßung durch Ihren Reiseleiter und Transfer in Ihr Hotel. Nächtigung.

2. Tag: Sopot und Danzig
Danzig gehört zu den reizvollsten Städten Nordeuropas. Die über 1.000 Jahre lange, bewegte Geschichte haben hier ihre Spuren hinterlassen. Sie besichtigen zunächst die Altstadt: Langer Markt mit den restaurierten Giebelhäusern und dem Neptunbrunnen, gotisches Rathaus, Frauengasse und Krantor. Ein Besuch in der Marienkirche, der größten mittelalterlichen Backsteinkirche Europas, steht ebenfalls auf dem Programm. Das Seebad Sopot lockt mit seinem kilometerlangen Sandstrand und der 500 Meter langen, hölzernen Seebrücke, einer der längsten Molen Europas. In der Kathedrale in Oliwa hören Sie einer Orgelpräsentation zu. Hier ließen sich die Zisterziensermönche schon 1188 nieder und in ihrem Auftrag entstanden die wunderschöne Kirche sowie zahlreiche wirtschaftliche Anlagen wie Mühlen und Kornspeicher. Heutzutage ist Oliwa besonders unter den Einwohnern, auch dank dem umliegenden Park, beliebt. Zum Tagesabschluss eine kleine Überraschung: In Polen darf eine Wodkaverkostung nicht fehlen. Sie sind herzlich eingeladen an einer Kostprobe des hochprozentigen Getränks, mit kleinem Imbiss, teilzunehmen. Rückfahrt zum Hotel und Abendessen.

3. Tag: Danzig – Marienburg – Frauenburg – Kaliningrad   
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Malbork, wo Sie Europas größte Kreuzritterfestung besuchen. Die Residenz der Hochmeister des Deutschen Ordens zählt zu den gewaltigsten Profanbauten des Mittelalters. Sie wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Sie besichtigen u. a. den imposanten Palast der Hochmeister, den Kreuzgang und zahlreiche Gemächer auf der Burg mit einigen Kunstwerken, die aus dem Mittelalter stammen. Etwa 30 km östlich von Danzig, am Frischen Haff, liegt Frombork, die Stadt des Kopernikus. Hier verbrachte der berühmte Astronom über 30 Jahre seines Lebens. Er war Domherr des vermutlich schönsten Sakralbaus des ehemaligen Preußens, der gewaltigen gotischen Backsteinkathedrale im einstigen Frauenburg. Der Kirchenraum wurde im Barockstil ausgestattet. Neben der berühmten Orgel gehören auch der spätgotische Flügelaltar und das Chorgestühl zu den Sehenswürdigkeiten. Empfehlenswert ist ein Aufstieg auf den Glockenturm. Von der Aussichtsplattform bietet sich ein herrlicher Ausblick über die Stadt und das Frische Haff. Weiterfahrt nach Kaliningrad. Abendessen im Hotel.

4. Tag: Kaliningrad – Vilnius  
  
Kaliningrad, ehemals Königsberg, die Stadt Immanuel Kants an der Bernsteinküste und ehemalige königliche Residenz Preußens, ist wieder zugänglich. Das Bernsteinmuseum im Dohnaturm beherbergt die größte Bernsteinsammlung der Welt, mit den seltensten Exponaten, darunter Pflanzen- und Insekteneinschlüsse mit Eidechsen, Skorpionen, Blüten, Kunsthandwerke aus der Kreml-Rüstkammer und Arbeiten der Kaliningrader Künstler. Sie sehen auch den Dom, das Immanuel Kant Grabmal und die Alte Börse im Stil der Florentiner Renaissance, die auf mehr als 2.000 Holzpfählen errichtet wurde. Weiterfahrt nach Litauen mit Stopp in Kaunas, der ersten Hauptstadt von Litauen, wo Sie eine kurze Stadtrundfahrt unternehmen. Abendessen und Nächtigung.

5. Tag: Vilnius – Trakai    
   
Vilnius, einst eine wichtige Metropole des Doppelstaates Polen-Litauen, ist heute die Hauptstadt der Republik. Sie werden beeindruckt sein, wie schön die Stadt erhalten ist. Die Altstadt, geprägt vom italienischen Barock, überrascht mit vielen Innenhöfen, verwinkelten Gassen und breiten Boulevards. Enge Gassen winden sich um Kirchen und Paläste mit prächtigen Türmen und Giebeln. In den Straßencafes, Jazzkneipen und im Künstlerviertel Uzupis, ist die Lebenslust fast mit den Händen zu greifen. Ihr heutiger Stadtrundgang durch die Altstadt des „Jerusalem des Nordens“, führt durch schmale, mittelalterliche Gassen mit gemütlichen Hinterhöfen zum Stadttor Ausros Vartei mit der Kapelle der Morgenröte. Die klassizistische Pracht der orthodoxen Kathedrale von Vilnius wird Sie ebenso begeistern, wie das Gotische Ensemble mit der anmutigen Annakirche. Die Höfe der ehrwürdigen Universität von Vilnius erinnern an die Studenten, die später zur berühmten Persönlichkeiten geworden sind. Anschließend Zeit zur freien Verfügung. Danach unternehmen Sie noch einen Ausflug zu der Wasserburg Trakai. Idyllisch, inmitten einer Seenplatte, umrahmt von grünen Wäldern, liegt die gotische Wasserburg aus rotem Backstein, die einstige Residenz der litauischen Herzöge. Abendessen und Nächtigung.

6. Tag: Vilnius – Minsk       
Heute geht es nach weiter nach Weißrussland. Unterwegs sehen Sie die Dörfer mit windschiefen Häusern und Holzkirchen, wo die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Nicht weit von Vilnius liegt die Hauptstadt des Landes: Minsk. Sie bietet großzügige Park- und Gartenanlagen. An der „Tsentralnaja“, dem zentralen Platz der Stadt, dehnt sich eine prachtvolle Parkanlage mit hundertjährigen Bäumen aus. Neben breiten Prachtboulevards im sowjetischen Zuckerbäckerstil, bietet die Stadt auch Zeugnisse konstruktivistischer Architektur aus den 1920er Jahren und malerische Altstadtgassen. Minsk ist das pulsierende Herz des Landes mit Theatern, Museen und überall neu entstehenden Läden und Cafés. Nachmittags Stadtführung in Minsk. Die Stadtrundfahrt beinhaltet die Hauptstraßen und die architektonischen Denkmäler, die von der wechselhaften Geschichte Weißrusslands erzählen.  Sie sehen viele Wohnsiedlungen, Plätze, die aus Minsk im Sozialismus eine Musterstadt bilden sollten, imposante Monumente, die den Kriegssieg und die Revolution loben, die Spuren von der Vergangenheit in der Sowjetunion. Abendessen und Nächtigung.

7. Tag: Minsk – Warschau       
Nach vielen Eindrücken der internationalen Tour durch vier Länder reisen Sie nach Polen zurück. In Warschau unternehmen Sie je nach Ankunftszeit den ersten Teil der Stadtrundfahrt. Die in den 1950er Jahren restaurierte Altstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bei Ihrer Stadtrundfahrt sehen Sie die hübschen reizvollen Bürgerhäuser im Renaissance- und Barockstil, den Marktplatz sowie die Kathedrale des heiligen Johann. Abendessen und Nächtigung.

8. Tag: Warschau – Wien
Nach dem Frühstück erfolgt der 2. Teil der Stadtrundfahrt in Warschau. Die polnische Hauptstadt spiegelt die bewegte Geschichte des Landes wider. Während des 2. Weltkriegs fast vollständig zerstört, wurde die Altstadt originalgetreu wiederaufgebaut. Sie sehen den riesigen Kulturpalast im modernen Zentrum der Stadt, 1955 als Geschenk der Sowjetunion im Stil des sozialistischen Realismus erbaut. Hier, von der Aussichtsterrasse, bietet sich ein wunderschöner Panoramablick über die Stadt. Zeitgerechter Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien.


Programmänderungen vorbehalten!