Südäthiopien - Stämme des Omo-Valley und Bergwelt des Bale Mountains Nationalparks


Eine Reise durch den Süden Äthiopiens ist wie eine Reise in eine andere Welt, von der Moderne bisher kaum berührt. Wer eine gute Portion Entdeckergeist besitzt, lieber die Sterne am Himmel als im Hotel zählt und bereit ist, auch einmal mit Geländefahrzeugen über schlechte Pisten zu holpern, wird reich belohnt. Sie erleben Landschaften von aufregender Schönheit und begegnen Menschen, die noch nach uralten Traditionen leben. Eine Reise durch das Omo-Gebiet erfordert behutsames Auftreten ist jedoch gleichzeitig der Schlüssel zu unvergesslichen Begegnungen.

 

 


Pauschalpreis pro Person im Doppelzimmer ab EUR 3.495,-

Aufzahlungen:
Einzelzimmerzuschlag: € 340,-


Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen

Bitte beachten Sie, dass wir bei Nichterreichen der Mindestteilnehmeranzahl die Reise neu kalkulieren müssen und behalten uns daher vor, den Reisepreis zu erhöhen bzw. die Reise abzusagen!


2018_Sued-Aethiopien_Christiane Beier Fischer
.pdf, 215KB

Inkludierte Leistungen


•    Linienflug mit Ethiopian Airlines Wien – Addis Abeba – Wien in der Economy Class
     Voraussichtliche Flugzeiten, Änderungen vorbehalten:
     Wien – Addis Abeba    ET 725    23:10-07:20 Uhr (Ankunft am Folgetag)        
     Addis Abeba – Wien    ET 724    23:55-04:15 Uhr          
•    Sämtliche Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren in der Höhe von € 224,- (Stand:                      April 2017), Änderungen vorbehalten
•    9 Nächtigungen in bestmöglichen bzw. teils einfachen Unterkünften, Basis Doppelzimmer mit           Bad oder Dusche/WC
•    9 x Frühstück, 7 x Mittagessen, 9 x Abendessen
•    Alle Transfers und Besichtigungen laut Programm inkl. Eintrittsgebühren
•    Transport in modernen Fahrzeugen (4x4) mit Klimaanlage
•    Deutschsprachige Reiseleitung
•    Reisehandbuch
•    Raiffeisen Reisebegleitung ab/bis Wien durch Christiane Beier-Fischer

Nicht inkludierte Leistungen


  • Getränke und nicht angeführte Mahlzeiten
  • persönliche Ausgaben
  • Extras im Hotel
  • Reiseversicherung
  • Visum (ca. 50 USD pro Person, vor Ort zu bezahlen)
  • Servicehonorar (einmalig EUR 39,-)
  • alle nicht angeführten Leistungen

Reiseprogramm


1. Tag: Wien – Addis Abeba
Spätabends Abflug mit Ethiopian Airlines von Wien nach Addis Abeba.

2. Tag: Addis Abeba
Nach Ankunft in Addis Abeba Fahrt nach Langano, wo Sie den Rest des Tages in Ihrer Lodge zur Erholung am See nützen können.  Abendessen und Nächtigung.

3. Tag: Langano – Arba Minch
Nach dem Frühstück geht es heute nach Arba Minch. Unterwegs unternehmen Sie einen Abstecher zu den Dorze unweit von Arba Minch. Die Dorze unterscheiden sich in Bezug auf die Führung des Stammes ganz beträchtlich von den anderen Volksgruppen. Kein Häuptling oder König steht dem Volk vor, sondern ein vom Ältestenrat für kurze Zeit gewählter Volksführer. Die Dorze haben eine große Tradition im Weben von Baumwolle. Ihre Stoffe sind sehr farbenfroh und sehr begehrt. Eine weitere Eigenart der Dorze ist die bienenstockartige Bauweise ihrer Häuser, die bis 10 Meter hoch sein können. Bei Termitenbefall werden diese ganz einfach von unten gekürzt. Anschließend Transfer zu Ihrer Lodge. Abendessen und Nächtigung.

4. Tag: Arba Minch – Konso – Jinka  

Nach einem zeitigen Frühstück Fahren Sie nach Jinka. Auf der Strecke besuchen Sie verschiedene Volksgruppen, darunter die Tsemay, Ari und Konso. Die Dörfer der Konso sind meist von einer Steinmauer umgeben, die früher der Abwehr von Feinden und wilden Tieren diente.  Die Grabstätten der Kriegshelden und Königen wurden mit hölzernen Stelen markiert. Die Felder im Gebiet der Konso sind terrassenförmig angelegt (seit 2011 UNESCO-Weltnaturerbe), um in dieser relativ trockenen und hügeligen Region die Bewässerung zu verbessern und vor Erosion zu schützen. In Keyafer besuchen Sie noch das Volk der Benna, bevor Sie zu Ihrer Lodge gebracht werden.

5. Tag: Jinka – Mago Nationalpark – Mursi
Tagesausflug in den Mago Nationalpark, dessen dichter Savannenwuchs guten Schutz (vor Menschen) für Elefanten, Giraffen, Büffel, Löwen, Leoparden etc. bietet und daher nur selten zu beobachten sind. Häufiger sind Dik Diks, Kudus, Warzenschweine und diverse Vogelarten (z.B. Perlhühner) zu sehen. An den nördlichen Rändern des Mago Nationalparks befinden sich die Dörfer des Volksstammes der Mursi, die noch heute weitgehend abgeschieden von der Zivilisation leben. Die Dörfer bestehen aus flachen Stroh- und Blätterhütten. Die Viehzucht ist sehr wichtig, da der Brautpreis im Falle einer Hochzeit eine ganze Herde betragen kann. Eine der letzten bekannten traditionellen Schmuckstücke Afrikas sind die Lippenteller der Frauen. Das Tragen dieses Schmucks weist das Mädchen als heiratsfähig aus. Bei älteren Frauen ist es ein Statussymbol. Körperschmuck bei Frauen und Männern sind Bemalungen als auch Narben. Mursi Männer sind für ihre Stockkämpfe berüchtigt. Junge Männer aus der Umgebung stellen damit ihren Mut und ihre Stärke unter Beweis, um heiratsfähige Mädchen zu beeindrucken.

6. Tag: Jinka – Turmi  
Heute geht die Fahrt nach Turmi. Unterwegs besuchen Sie die Benna, ein relativ großes Volk (ca. 35.000 Menschen). Obwohl diese die Möglichkeit haben, an Güter der sogenannten modernen Welt heranzukommen, verzichten die Benna bewusst darauf. Was zählt, sind nur überlebenswichtige Dinge. Die Frauen tragen unbearbeitete Ziegenfellröcke, junge Burschen sind splitternackt und nur mit weißen Ornamenten bemalt. Erwachsene Männer tragen sehr imposante bunte Röcke. Auch bei den Benna wird der „Bullen-Sprung“ als Initiationsritual der Burschen praktiziert. Nachmittags erreichen Sie Jinka, wo Sie das höchst interessante Völkerkundemuseum (South Omo Research Center) besuchen. Außerdem besteht die Möglichkeit einen lokalen Markt zu besuchen.
Abendessen und Nächtigung.

7. Tag: Turmi – Hamer Dörfer – Omorate (Desanech) – Turmi
Heute steht ein Ausflug zu den Hamer Dörfern auf dem Programm. Die Lebensgrundlage dieses Volkes ist die Viehzucht sowie der Anbau von Hirse in der Regenzeit. Bedeutend in der Gesellschaft der Hamar ist deren traditionelle Haartracht. Dazu werden die Haare der Männer mit Ton oder Lehm eingerieben und die getrocknete Masse teilweise mit hineingesteckten Straußenfedern oder Ähnlichem geschmückt. Frauen tragen dünn geflochtene halblange Zöpfe. Ein besonderes Merkmal bei den Männern sind Schmucknarben auf dem Rücken. Narben auf der Brust sind nur Kriegern vorbehalten, die bereits einen Feind getötet haben.  Eine sehr schmerzhafte Prozedur. Ein Sprung über Rinder ist ein Initiationsritual junger Männer. Mit etwas Glück wird der berühmte Evangadi-Tanz vorgeführt. Diese kulturellen Aktivitäten können jedoch nicht garantiert werden. Anschließend Fahrt nach Omorate, wo Sie einen weiteren Stamm besuchen werden.  Die Desanech werden auch das „Volk der Beschneidung“ genannt. Erwachsene Männer die eine Tochter haben, die die Pubertät erreicht hat, werden in einer wochenlangen Zeremonie auf die Beschneidung vorbereitet. Die Frauen der Volksgruppe tragen aus Fell gefertigten Schürzen, an denen Metallstücke angenäht sind. Auch zahlreiche Arm- und Beinreifen tragen dazu bei, dass beim Gehen ein rhythmisches Geräusch entsteht. Abendessen und Nächtigung.

8. Tag Turmi – Arba Minch
Auf der Rückfahrt nach Arba Minch halten Sie noch in Dörfern der Erbore und Tsemay. Im Gegensatz zu anderen Stämmen in Äthiopien sind die Tsemay dem vorehelichen Sex durchaus aufgeschlossen. Eine daraus resultierende Schwangerschaft macht eine Hochzeit jedoch unabdingbar. Frauen tragen ein Lederkleid (Mädchen kurz, Verheiratete lang), Männer kleiden sich unterschiedlich, je nach Berufsstand. Am Nachmittag unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Chamo See, wo Sie Flusspferde und riesige Krokodile sowie eine Vielzahl an Vögeln, darunter Fischadler und die farbenprächtigen Eisvögel, beobachten können.
Abends Ankunft in Arba Minch, Abendessen und Nächtigung.

9. Tag Arba Minch – Dinsho – Goba
Nach einem zeitigen Frühstück geht die Fahrt Richtung Bale Berge. Sie überwinden ca. 2.000 Meter Höhenunterschied. Die Bale Berge beherbergen das größte afro-alpine Habitat des Kontinents. Hier befindet sich der zweithöchste Berg Äthiopiens. Eine Vielzahl an Vogelarten und endemische Tiere wie der äthiopische Wolf und das Berg-Nyala werden Naturliebhaber begeistern. Am späten Nachmittag unternehmen Sie noch eine Pirschfahrt nahe dem Hauptquartier, um Berg-Nyalas, Buschböcke, Warzenscheine und vieles mehr zu beobachten.  Abendessen und Nächtigung.

10. Tag Goba – Sanettie Plateau
Nach dem Frühstück geht es bergauf auf das Senetti Plateau, einem der schönsten Teile des Parks. Hier ist das Territorium des gefährdeten Äthiopischen Wolfes, die einzige Wolfart in Afrika. In dieser riesigen afroalpinen Region kann normaler Weise der Wolf beobachtet werden. Dieser ernährt sich hauptsächlich von der Riesenmaulwurfsratte. In diesem einzigartigen Ökosystem werden Sie sicher endemische Vögel wie die Blauflügelgans und einige andere vor das Objektiv bekommen. Hier ist auch die Heimat der Riesen-Lobelie, die endemisch in Äthiopien ist.  Am späteren Nachmittag unternehmen Sie eine kleine Wanderung im Gesse Tal, wo Sie die schöne Landschaft genießen können.

11. Tag Goba – Addis Abeba
Nach dem Frühstück geht es heute zurück nach Addis Abeba. Unterwegs halten Sie noch an den Krater Seen in Debre Zeyt. In Addis Abeba angekommen Abschiedsabendessen mit Folklore. Anschließend Transfer zum Flughafen und kurz vor Mitternacht Abflug von Addis Abeba nach Wien.

12. Tag: Ankunft in Wien

Programmänderungen vorbehalten!